Die kleine blonde Praktikantin

Natürlich gehört es sich nicht, seiner neuen Praktikantin auf den Arsch zuschauen, aber ich muss zugeben, was die kleine Achtzehnjährige in ihrer knallengen Miss Sixty Jeans zu bieten hat, ist nicht von schlechten Eltern. Rund, fest, aber vielleicht etwas zu groß für ihren zierlichen Körper. Aber das ist mir eigentlich egal.
Gerade noch sehe ich, wie sie aus dem Büro tippelt und dabei leicht ihre Arschbacken hin und her wirft. Heute bist du dran! Grinsend werfe ich meinen Bleistift auf die Tischplatte und lehne mich in meinem Stuhl zurück. Dabei strecke ich meine Beine aus. Entspannt genieße ich die Spannung, die sich in meinem Schwanz aufbaut. Wie nett diese kleinen Büroabenteuer doch sind. Kaum ein hübsches Mädchen aus meiner Firma, das ich noch nicht vor mir auf meinem Schreibtisch liegen hatte. Langsam beginne ich mir meinen Schwanz durch die Hose zu kneten und fühle schnell, wie es sehr eng wird zwischen meinem Schritt. Ich schließe die Augen und denke an die kleine Blonde, die eben noch bei mir im Büro war. Während ich mit meinem Spiel weitermache, greife ich zum Telefonhörer. „Ähhh, Sandra… Ich muss Ihnen leider mitteilen, sie müssen heute Abend länger bleiben… Sie müssen Ihrem Freund wohl absagen.“ Leise kichere ich in den Hörer, dann lege ich wieder auf.
„Oh, Gott…“ Ihr Stöhnen erfüllt das Büro und sie spreizt ihre Beine noch weiter. Offen und erregt liegt sie vor mir. Die Papiere auf meinem Schreibtisch sind schon völlig verschoben und ihre langen blonden Haare bilden einen weiten Fächer. Heftig hebt sie ihre Hüften und sucht den Kontakt mit meiner Zunge, um sie dann wieder matt sinken zu lassen, wenn ich ihr meine Zunge vorenthalte. Ihre Hände hat sie in ihre prallen, jugendlichen Brüste gekrallt und knetet sie mit heftigen Bewegungen. „Jaaa, oh jaaa…“ Ihre Augen flattern unruhig durch den Raum, dann sucht sie wieder meinen Blick. „Bitte, bitte…“, fleht sie. Ich schaue sie an und grinse. „Was denn, Kleine? Was soll ich denn machen?“ Sie hebt wieder ihre Hüften an. „Komm leck mich weiter, leck mich!“ Sie schreit fast dabei.
Ich packe fest ihre Schenkel und drücke sie wieder auf den Schreibtisch. Voll und feucht glänzen mich ihre geöffneten Schamlippen an und ich sehe, wie immer mehr von ihrer Feuchtigkeit zu ihrem Po herunter läuft. Die kleine Praktikantin ist scharf, keine Frage.
Neugierig nähere ich mich mit meinem Gesicht wieder ihrer Spalte. Wie kräftig entwickelt ihr Geruch doch ist. Das Mädchen ist wie geschaffen für Sex.
Ich schiebe meine Zunge vor und gleite damit über ihre Lippen. Von unten nach oben führe ich meine Striche mit der Zunge aus und vergesse dabei nicht, ihre kleine, wild zuckende Klitoris zu bearbeiten. Ob ihr Freund sie auch so gut lecken kann? Ich gebe zu, eigentlich interessiert mich die Antwort gar nicht mal so sehr. Ich halte kurz inne und meine Finger greifen nach ihren Schamlippen. Sie liegt jetzt ganz ruhig vor mir.
Die Ruhe vor dem Sturm! Gleich werde ich ihr wieder meine Zunge in ihr Döschen jagen und dann geht der Hexentanz weiter. Die Kleine weiß mittlerweile, was sie erwartet und sie krallt ihre Finger in die Tischplatte. Na hoffentlich machen das ihre Nägel mit.
blonde Praktikantin im Büro gefickt
Kurz stupse ich mit der Nase ihre Schamlippen, dann ziehen meinen Finger sie machtvoll auseinander. Das Mädchen keucht schmerzvoll erregt auf. Dann ramme ich ihr meine Zunge in die feuchte Enge und das Keuchen wird zu einem spitzen Schrei. Mit konsequenter Härte ficke ich meine Zunge in schnellen Stößen in ihre kleine Pussy. Meine Hände packen ihre Hüften, damit mir die Kleine nicht entgleitet.
Ihre Hände hat sie mittlerweile wieder in ihre Brüste gepresst und ihre Fingernägel hinterlassen tiefe Spuren in ihrer Haut. Was für ein Wirbelwind, schießt es mir kurz durch den Kopf und während ich sie weiter mit meiner Zunge bearbeite, greife ich zwischen meine Beine, um meinen Schwanz aus seinem Gefängnis zu befreien. Schnell springt er raus und mit festem Griff meiner rechten Hand bringe ich ihn in Angriffsformat. Gekonnt striegele ich ihn, ohne mein Fickspiel mit der Zunge zu unterbrechen.
Das Mädchen ist inzwischen nur noch ein Keuchen. Exstatisch windet sie sich auf dem Schreibtisch und beißt sich auf die Lippen. Ihre gebrabbelten Worte werden immer unverständlicher und ihre Mösenlippen pumpen sich immer weiter auf. Ihre kleine Lustknospe zuckt wild und, wenn ich mit den Zungeficken aufhöre und meine Zunge über die Knospe wandern lasse, stöhnt sie besonders ekstatisch auf. Aber ich will mehr, viel mehr…
Ich gebe ihr vom Abschluss meines Zungenspiels noch einmal ein paar besonders tiefe Bohrungen und ziehe mich dann zurück. Behände stehe ich auf und sie hebt leicht den Kopf, um zu sehen, was passiert.
Sie starrt auf meinen Schwanz der in meiner Hand hin und her flutscht und bekommt noch größere Augen. Als ich meine Hüften etwas vorschiebe berührt meine Eichel das erste Mal ihre Schamlippen. Kurz blickt sie mich noch an, dann fällt ihr Kopf einfach wieder zurück auf die Schreibtischplatte.
„Los, spreiz Deine Möse für mich. Fass hin und halt sie auf!“ Jetzt will ich sie mal ein wenig einbinden in die ganze Geschichte. Schnell greift sie sich zwischen die Beine und zieht sich ihre Schamlippen auf. Ich kann in ihren feuchten, rosa Schlund schauen und sehe, wir hübsch feucht und weit die Höhlung für mich ist.
Einen Schritt näher noch und ich bin in der besten Angriffsposition. Jetzt kann ich sie mit meinen Hüftstößen fertigmachen. Zitternd erwartet sie meinen Angriff und sie bekommt ihn. Kraftvoll schiebe ich meine Hüften vor und mein steifer Schwanz verschwindet fast in seiner gesamten Länge in ihrer Dose. Ich kralle mir ihre Hüften und stoße machtvoll weiter vor.
Wie einfach es doch ist dieses Mädchen aufzuficken. Mit einem mächtigen Rhythmus mache ich dem Mädchen jetzt ein paar nette Gefühle.
Ihre Hände streifen ziellos über meinen Körper und sie windet sich unter meinem Angriff. Immer lauter stöhnt sie und ihr kurzer abgehackter Atem zeigt mir, sie hat verdammt viel Spaß an unserem Spiel.
Aber den habe ich auch, wie ich ehrlicherweise zugeben muss, und es wird sicherlich nicht das letzte Mal sein, das sie Überstunden machen muss.
Ich habe Lust zu spritzen, also lasse ich mich einfach gehen. Mit einem schnellen Rhythmus bohre ich in sie hinein, ziehe mich wieder zurück und stoße erneut vor. Ihr Keuchen und ihre Geilheit treiben mich an, aber mir ist es im Moment ziemlich egal, was ihr Spaß macht. Jetzt will ich auf meine Kosten kommen.
Und ich merke, ich komme schnell auf meine Kosten. Es dauert nicht lange und ich spüre den Samen in mir aufsteigen. Schnell ziehe ich meinen Schwanz zurück und im nächsten Augenblick pumpe ich ihr meinen Samen auf ihren Bauch und zwischen ihre Beine. Alles ist verschmiert und als ich einen meiner Daumen über ihrer Perle platziere, kommt sie mit einem lauten Aufschrei. Ihr Körper zittert und zuckt, der Samen auf ihre Haut verläuft und dann sackt sie zusammen.
Ich lasse sie zur Ruhe kommen und trete ans Fenster. Vorsichtig verstaue ich meinen Schwanz in der Hose und starre auf die Straße herunter zu dem dunklen Kleinwagen. „Übrigens, beeil Dich etwas. Da unten wartet Dein Freund. Und morgen gibt es wieder Überstunden.“ Ich drehe mich um und verschwinde nebenan im kleinen Bad.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Scharfe Audio Stories zum Lauschen

Du willst geile Sexgeschichten nicht nur lesen, sondern auch hören? Dann klick Dich auf unsere geilen Audiostories und genieße Erotik fürs Ohr zu vielen verschiedenen Erotik Themen! Egal ob heiße Erotik Stories, Fetisch Stories oder knallharter Gaysex - hier wird für jeden Geschmack etwas geboten!

Jetzt scharfe Audio Sexstories lauschen